Impfungen für deine Reise- Welche sind die wichtigsten? -


Wenn du viel in der Welt unterwegs bist, bist du vielleicht schon einmal in einem anderen Land krank geworden. Die richtige Vorsorge für deine Gesundheit auf Reisen gehört deswegen zu einer guten Reiseplanung. Kennst du die wichtigsten Reiseimpfungen, die zu den wirksamsten Mitteln zählen, um dich zu schützen? 

Damit du für deine nächste Reise bestens vorbereitet bist, habe ich dir eine Liste mit den wichtigsten Reiseimpfungen erstellt. Lass dich aber vor deiner Abreise auf jeden Fall von deinem Arzt oder deiner Ärztin betreuen, um den besten Schutz zu erhalten!

Cholera

Cholera ist eine Darmkrankheit. Die Erreger der Krankheit übertragen sich durch Fäkalien verunreinigtes Wasser oder Lebensmittel. Es dauert nur wenige Stunden, bis du die ersten Symptome bemerkst: Erbrechen und sehr wässriger Durchfall. Das gefährliche dabei ist, dass selten Schmerzen oder Fieber auftreten, du aber so viel Flüssigkeit verlierst, dass die Krankheit äußerst lebensbedrohlich ist. Wie du dich vor Cholera auf Reisen schützen kannst, hat Birte für dich aufgeschrieben. 

Eine Impfung gegen Cholera ist sinnvoll, wenn es eine entsprechende Einreisebedingung in deinem Zielland gibt oder bekannt ist, dass Cholera dort häufig aufkommt. Außerdem schützt diese Impfung auch vor dem bekannten Reisedurchfall. 

Entscheidest du dich für diese Impfung, bekommst du dreimal eine Dosis im Abstand von einer bis sechs Wochen. 

Verlasse dich aber niemals ausschließlich auf deine Impfung, sondern achte auf eine gute Hygiene auf deiner Reise. 

FSME: Frühsommer-Meningoenzephalitis 

Diese Virusinfektion wird von Zecken übertragen und ist auch aktuell wieder Diskussionsgegenstand in vielen Reiseberichten. Der Grund: FSME ist überwiegend in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Thüringen, Sachen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland vorzufinden, auch in Österreich, der Schweiz, in Skandinavien und in Osteuropa gilt besondere Vorsicht. 2019 ist auch Niedersachsen zum ersten Mal von FSME betroffen. 

Auch in Ost-Sibirien und China ist ein ähnlicher Virus (RSSE) verbreitet. 

Wer von einer infizierten Zecke gestochen wird, erfährt etwa ein bis zwei Wochen danach eine Art Grippe, die in manchen Fällen kurz danach in eine Hirnhaut (Meningitis)- oder Gehirn-Entzündung (Enzephalitis) übergeht. Kopfschmerzen, steife Glieder, Verwirrung, Orientierungslosigkeit, teilweise Koma sind Symptome der Erkrankung. 

Diagnostiziert wird FSME durch eine Blutuntersuchung. FSME ist nicht behandelbar und hat schwerwiegende Gesundheitsprobleme zur Folge. 

Die Impfung ist der beste und sicherste Schutz. Über mehrere Monate werden drei Impfungen vorgenommen, danach folgen drei bis fünf Jahre lang die Auffrischungsimpfungen. 

Zecken können nicht nur FSME übertragen, sondern auch Borreliose. Trage daher immer lange, geschlossene Kleidung und Zeckenschutzmittel, wenn du in der Natur unterwegs bist. 

Gelbfieber 

Noch eine Krankheit, die durch Insekten übertragen wird, ist Gelbfieber. Hier sind Stechmücken die Träger der tropischen Reisekrankheit mit dem Flavi-Virus. 

Meistens verläuft die Übertragung so: Eine Mücke sticht einen mit dem Erreger infizierten Affen, danach einen Menschen, der dann an Dschungelgelbfieber erkrankt. 

Wer sich infiziert, bekommt schnell hohes Fieber. Meistens heilt das Gelbfieber dann wieder aus, wer aber weniger Glück hat, fühlt sich nach einer Woche noch schlechter. Dann folgen Gelbsucht, Herz-, Kreislauf-, Nieren- und Leberversagen sowie Blutungen. 

Eine Blutuntersuchung klärt, ob du infiziert bist. Gelbfieber muss international gemeldet werden. Ein Impfnachweis wird von einigen Ländern in Afrika und Südamerika als Einreisepflicht verlangt. Birte hat dir daher aufgeschrieben, wie sie ohne Gelbfieberimpfung reist. Dort erfährst du auch, wie du dich vorsorglich schützen kannst. 

Willst du dich impfen lassen, brauchst du nur eine einzige Dosis, die schon nach zehn Tagen wirkt. Die Impfung muss nicht mehr aufgefrischt werden. Allerdings verlangen manche Länder einen Impfnachweis, der nicht älter als zehn Jahre ist — besprich dich in diesen Fällen mit deinem Arzt oder deiner Ärztin.

Japanische Enzephalitis

Vor allem in Südostasien wirst du auf diese Virusinfektion treffen, die wieder von Stechmücken übertragen wird. Besonders gefährdet bist du, wenn du Umgang mit Virus-Wirten wie Schweinen, Nagern und Vögeln hast. 

Die Symptome ähneln denen von FSME: Starkes Fieber, Kopf- und Nackenschmerzen, Verwirrung, zeitweise Ohnmacht und sogar Lähmungserscheinungen. Die Krankheit verläuft entweder tödlich oder sogar für dauerhafte Schäden wie Epilepsie und Demenz. 

Die Impfung gegen Japanische Enzephalitis erhältst du in zwei Dosierungen mit dem Abstand von vier Wochen (bei Kindern zwei Wochen!). Dabei solltest du darauf achten, dass die letzte Impfung höchstens zehn Tage vor der Abreise gegeben wird. Ärzte empfehlen außerdem eine Auffrischung nach einem Jahr, danach bist du für rund 14 Jahre geschützt. 

Meningokokken-Meningitis 

Diese Erkrankung wird über Tröpfchen in der Luft übertragen und führt schnell danach zu einer Hirnhautentzündung, die von Fieber und starken Schmerzen begleitet wird. Erste Anzeichen erkennst du, wenn du bei dir punktförmige Blutungen entdeckst, dich in einem Schockzustand befindest oder nicht mehr bei vollem Bewusstsein bist. 

Meningokokken gibt es in verschiedenen Formen und treten meistens in Epidemien auf. Das heißt, dass es in manchen Ländern plötzlich zu einem starken Infektionsbefall kommt. Du triffst vor allem in Nahost, Nordwestindien und der Sahel-Region auf Meningokokken. In Europa und Amerika kommen aber auch Infektionen vor, weil der Erreger weit verbreitet ist. 

Eine Meningokokken-Impfung schützt dich nicht vor allen Varianten der Infektion, aber vor den meisten. Daher ist es sinnvoll, einen kombinierten Impfstoff zu wählen. 

Wichtig zu wissen: Willst du zum Hajj nach Saudi-Arabien fliegen, ist die Meningokokken-Impfung verpflichtend. 

Kinderlähmung (Polio)

Wurdest du als Baby geimpft, hast du sicherlich einen Schutz gegen die in Europa ausgerottete Poliomyelitis erhalten. Doch wenn du in Gebiete reist, in denen Polio noch immer für starke Erkrankungsfälle sorgt (zum Beispiel Afghanistan, Pakistan und Nigeria), solltest du immer darauf achten, deinen Impfschutz aktualisieren zu lassen. 

Du erkennst Polio, dessen Virus sich im Darm anreichert, an Symptomen wie Verdauungsproblemen, Gliederschmerzen, Fieber, Erbrechen, Lähmungserscheinungen und Atemstillstand. Achte also unbedingt auf eine akribische Nahrungshygiene in betroffenen Regionen. 

Tollwut

Diese Viruserkrankung ist in Indien weit verbreitet. Wirst du von einem infizierten Tier wie einem Hund, einer Katze, einem Affen oder einer Fledermaus gebissen, kann Tollwut übertragen werden. Meistens dauert es einen bis drei Monate, bis du überhaupt etwas bemerkst. Bist du infiziert, spürst du ein Kribbeln und teilweise Schmerzen um die Bissstelle herum, danach folgen Krämpfe und Lähmungen. Da Tollwut meist tödlich verläuft, schützt dich die Impfung sehr zuverlässig. Du wirst innerhalb einer Woche dreimal geimpft. 

Typhus

Achte unbedingt darauf, welche Nahrung und welches Wasser du auf Reisen zu dir nimmst — denn auch die Fiebererkrankung Typhus (in Kombination mit Kopfschmerzen, Verstopfung, dann Durchfällen und Hautleiden, teilweise auch Bauchfellentzündungen, Darmbrüchen und anderen Entzündungen) wird durch Salmonellen in der Nahrung ausgelöst. Die Impfung gegen Typhus schützt zwischen 50 und 70 Prozent und wirst meistens in Kombination mit einer Hepatitis A Impfung gegeben. 

Hepatitis A

Übertragen werden die Viren dieser Leberentzündung weltweit über unreine Nahrungsmittel. Besonders gefährdet bist du, wenn du gerne Muscheln, Krebstiere oder Austern isst. 

Es dauert zwei bis sechs Wochen, bis du Symptome bemerkst: Krankheitsgefühl, Übelkeit, kein Appetit. Danach wird dein Urin meistens sehr dunkel und der Stuhl hell, deine Haut verfärbt sich gelblich. Selten kommt es zu einem Leberversagen, die Krankheit verläuft bei allen Menschen sehr unterschiedlich. Manchmal dauert die Infektion mehrere Monate, bis sie abklingt. 

Um dich komplett für mehrere Jahre zu schützen, brauchst du zwei Impfungen innerhalb eines Jahres. 

Hepatitis B 

Die mit Hepatitis A verwandte Gelbsucht Hepatitis B tritt weltweit auf, vor allem in den Tropen. Sie wird über infizierte Körperflüssigkeiten übertragen: bei unsterilen Spritzen oder Tattoo-Werkzeugen, unsauberer medizinischer Versorgung oder Sexualkontakt. 

In Deutschland sind viele Menschen chronisch erkrankt, in tropischen Regionen über 20 Prozent der Bevölkerung. Meistens ist erst nach sechs Monaten ein Krankheitsbild festzustellen, dann folgen ähnliche Symptome wie bei Hepatitis A. Es kann eine Leberzirrhose oder Leberkrebs entstehen. Eine Blutuntersuchung kann den Virus nachweisen. 

Wenn du dich gegen Hepatitis B impfen lassen willst, brauchst du drei Impfungen und alle zehn Jahre eine Auffrischung. Manchmal bilden sich die Antikörper nicht korrekt, weswegen du als Erstgeimpfter über 40 Jahre, als Person mit schwachem Immunsystem und oder bei beruflicher Gefährdung zur Kontrolle deiner Antikörper kommen solltest. 

Verpflichtung und weitere Informationen 

Informiere dich vor deiner Reise durch die Welt, in welchen Ländern Impfungen gegen zum Beispiel Cholera, Gelbfieber und Meningokokken Pflicht sind. Du musst dann vor deiner Einreise nachweisen, dass du den Impfschutz bekommen hast. 

Außerdem solltest du dich informieren, welche Impfungen über mehrere Monate verabreicht werden müssen, damit sie wirken. Das heißt: Plane rechtzeitig und stelle einen Impfplan auf! 

Lasse dir außerdem von deiner Krankenkasse eine Übersicht geben, welche Impfkosten übernommen werden und welche Kosten du selbst tragen musst. 

Deine Gesundheit auf Reisen

Hast du wichtige Tipps oder Hinweise zur Reisegesundheit? Teile deine Erfahrungen unbedingt mit uns und allen Blog-Lesern. 

Mehr zu Reisekrankheiten…

liest du beispielsweise hier: 

Folge waiting is happiness…

auf den Social Media Kanälen FacebookTwitter und Instagram und erfahre schnell mehr über alle neuen Beiträge.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr auf so einen Affiliate-Link klickt und darüber einkauft, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Ihr bezahlt deshalb aber nicht mehr Geld.