Bali Belly- Einer Reisekrankheit auf der Spur -


Auf Reisen hat es mich schon oft erwischt: Statt durch die Stadt zu schlendern, Ruinen zu bestaunen, auf Berge zu klettern oder am Strand zu liegen, plagten mich Bauchkrämpfe, Fieber, Übelkeit. Was wie eine spontane Urlaubsgrippe klingt, ist aber unter Reisenden ein bekanntes Phänomen: Bali Belly, der Bali Bauch. Was hinter dieser überwiegend in den Tropen auftauchenden Kurzkrankheit steckt und wie du es schaffst, gesund zu bleiben, erzähle ich dir heute. 

Um es vorweg zu nehmen: Nein, den Bali Belly kannst du nicht nur auf Bali oder einer anderen indonesischen Insel bekommen. Die Bezeichnung hat sich aber etabliert, da hauptsächlich Reisende in tropischen Regionen unter Magen- und Darmproblemen, also einer Gastroenteritis leiden. Es gibt viele verschiedene Symptome, an denen du erkennen kannst, ob dich der Bali Belly erwischt hat — sie können alle gleichzeitig oder auch vereinzelt auftreten.

Typische Symptome sind unter anderem:

  • Übelkeit
  • Blähungen oder aufgeblähtes Gefühl
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Unwohles Gesamtgefühl
  • Flaues Gefühl im Magen
  • kein Appetit
  • Fieber

Einen Bali Belly kann jeder bekommen, auch wenn es ein paar Dinge gibt, die man zum Vorbeugen tun kann. Aber wie genau bekommt man diesen Bali Belly überhaupt?

Hygiene, Lebensmittel, Exotik

Vermutlich kennst du den bekanntesten Ursprung der Erkrankung schon: Wenn Bakterien, Keime oder Parasiten in deinen Körper gelangen, wirst du krank. Wer sich auf Reisen in fremden Ländern nur unregelmäßig die Hände wäscht, vieles anfasst, Obst und Gemüse mit Schale und womöglich nicht abgewaschen verzehrt, wird höchstwahrscheinlich krank.

Wir westliche Weltbewohner sind die aus unserer Sicht „unzureichenden“ Hygienezustände oft nicht gewohnt, sind nicht abgehärtet gegen Bakterien, die sich überall tummeln.

Der Körper stellt sich in einem anderen Land nur langsam auf die ungewohnte, exotische Umgebung ein. Oft ist man geschwächt durch verändertes Wetter, langes Fliegen oder weniger hochwertiges Trinkwasser.

Bali Belly vorbeugen

Dich voll und ganz schützen kannst du nicht, aber du kannst Vorsichtsmaßnahmen beachten, damit du vielleicht nicht betroffen wirst. Bevor du deine Reise antrittst, kannst du probieren, gesunde Darmbakterien, sogenannte Probiotika, einzunehmen. Diese natürlichen Darmbakterien können deinem Körper helfen, sich gegen Eindringlinge zu wehren.

Die besten Tipps habe ich für dich während deiner Reise. Die goldene Regel: Koche dein Essen, schäle es oder iss es nicht.

Ja, richtig gelesen, denn in den Tropen gilt: Iss bitte nur das, was gegart, frittiert oder anderweitig abgekocht wurde. Das gilt auch für Salat, Obst und Gemüse, das häufig nur mit dem örtlichen Leitungswasser gespült wurde. Auch bei Eiscreme und Eiswürfeln vorsichtig sein. Leider vergesse auch ich diesen wichtigsten aller Bali-Belly-Tipps viel zu häufig und esse, was mir gefällt. Lieber wählerisch und dafür gesund bleiben!

Schlechte Erfahrungen habe ich auch schon mit den Speisen von Straßenhändlern gemacht. Schaut also auch hier darauf, wie die Lebensmittel zubereitet werden, ob die Händler vielleicht Plastikhandschuhe tragen.

Wasche dir außerdem die Hände, immer mit Seife, und trockne sie am besten mit einem Papiertuch oder deinem eigenen kleinen Handtuch ab, wenn du unterwegs bist. Ganz sicher gehen kannst du danach noch mit einem desinfizierenden Hygienegel.

Bali Belly kurieren 

Hat es dich doch erwischt, brauchst du Ruhe, um deinem Körper wieder neue Kraft zu geben.

Trinke viel Wasser oder Tee, um deinen Flüssigkeitshaushalt wieder aufzufüllen. Wenn du Appetit hast, greife in dieser Krankheitsphase zu fettarmen, leichten, gut durchgekochten Lebensmitteln, um deine Verdauung nicht noch zusätzlich zu strapazieren. Mir hat es aber auch schon geholfen, in der akuten Phase zu fasten und nur Wasser zu trinken. Schlafen wirkt ebenfalls Wunder.

Wenn dir diese „Hausmittelchen“ nicht helfen, solltest du dich mit Medikamenten versorgen. Mir wurde einmal gesagt, lieber die Mittel aus der Apotheke des Reiselandes zu kaufen, da diese besser darauf abgestimmt seien, die Symptome wirklich zu bekämpfen. Bisher kann ich dem nur zustimmen. Trotzdem: Aus Deutschland bringe ich mir immer etwas Immodium Akut und Iberogast (pflanzlich) mit.

Sollte es dir nach drei bis vier Tagen nicht deutlich besser oder sogar schlechter gehen, suche bitte einen Arzt auf. Natürlich solltest du auch zu Beginn auf deinen Körper hören: Wenn es dir so schlecht geht, dass du dich nicht mehr auf den Beinen halten kannst, du heftige Schmerzen verspürst oder andere Anzeichen an dir bemerkst, die du nicht zuordnen kannst, gehörst du zu einem Arzt oder ins Krankenhaus. Viele Bali Belly Symptome können nämlich auch zu ernsthaften Erkrankungen wie Typhus gehören.

Hast du noch mehr Tipps gegen den Bali Belly? Teile sie gerne hier in den Kommentaren.