Der perfekte Tag in Florenz- 5 Ideen für die Reise -


Wer in die Toskana fährt, kommt an Florenz nicht vorbei: Jahrhunderte alte Architektur, traumhafte Kunst, weite Gassen voller Kirchen und Museen, Schätze der Geschichte und jede Menge Köstlichkeiten reihen sich in der historischen Metropole aneinander. Noch nicht überzeugt? Mit meinen fünf Tipps möchte ich euch zeigen, wie ihr in Florenz einen einzigartigen Tag verbringen könnt. Viel Spaß bei eurem Tag in einer der schönsten Städte Italiens!

Sonnenaufgang à la Firenze

Die ersten Sonnenstrahlen gehen über den Dächern der Stadt auf, kitzeln auf der Nasenspitze und lassen die Kuppeln der vielen Kirchen glänzen. Die schönste Aussicht über dieses herrliche Spektakel habt ihr vom Aussichtsplatz Piazzale Michelangelo. Von hier könnt ihr sehen, wie Santa Croce, Ponte Vecchio, Palazzo Vecchio, Bargello und Fiesole zum Leben erwachen. Zu Fuß geht es über eine steile Straße zum Platz hinauf. Für Langschläfer: Auch nachts habt ihr hier eine traumhafte Aussicht, die zum Verweilen einlädt.

Träume im Palazzo

Wandert am Arno entlang zum Renaissance-Palast Palazzo Pitti. Der Kaufmannspalast aus dem 15. Jahrhundert auf der Südseite des Arno sieht von außen ziemlich unscheinbar aus, die dunkle Steinfassade wirft ihren Schatten über den kleinen Vorplatz. Kauft euch ein Ticket für den Palast und staunt: Einmal durch den Innenhof getreten, eröffnet sich euch eine Welt voller Farbenpracht, Buntglasfenstern, Portalen, königlichen Gemächern und Gartenanlagen voller Statuen. Im Palast könnt ihr durch die Gemäldesammlung der Medici wandern, Moderne Kunst erleben, die Kostümgalerie besuchen und auch etwas über Porzellan und Silber lernen. Am schönsten: Die Appartamenti Reali. Haltet nach den grandiosen Deckengemälden Ausschau!

Das florentinische Pantheon

Es geht über den Arno zur Franziskanerkirche Santa Croce. Hinter der reich geschmückten, weißen Aussenfassade haben Machiavelli, Michelangelo, Galileo und Rossini ihre Grabmäler. Um den Platz herum reihen sich kleine niedliche Geschäfte, in denen es handbemalte Postkarten gibt, die ihr nicht nur für eure Freunde, sondern auch für euch selbst mitnehmen könnt. Und wie wäre es mit einem Café? Hinsetzen, sich entspannen, das Treiben genießen — Zeit für eine Pause im Schatten der prunkvollen Kirche.

Der echte David

Ein kurzer Fußweg durch die Gassen, dann steht ihr vor den Türen der Galleria dell´Accademia. Das Highlight der Galerie voller kirchlicher Kunstwerke: Das Original des Davids von Michelangelo. In Florenz stehen mehrere Kopien des Kunstwerks, kommen an den echten David aber nicht heran. Die anderen Räume der Galerie sind weniger interessant, doch ein Blick auf den schönen Mann aus Marmor dürft ihr euch nicht entgehen lassen. Setzt euch vor die Skulptur und stellt euch vor, wie Michelangelo einst aus einem einfachen Block Marmor sein berühmtestes Kunstwerk schuf. Fallen euch die seltsamen Proportionen auf? Ja, Hände und Füße sind tatsächlich viel zu groß! Noch ein Tipp: Karten vorher online kaufen und sparen!

Santa Maria

Ja, es ist Zeit: Im Zentrum von Florenz ragt die Kathedrale Santa Maria del Fiore in den Himmel. Die gewaltige, rote Kuppel, geschaffen von Brunelleschi, ist ein Meisterwerk der Renaissancekunst und ist auch schon von der Piazzale aus zu sehen gewesen. Sie ist das heimliche Wahrzeichen von Florenz: Kaum eine Postkarte kommt ohne den Florentiner Dom mit ihrer Kuppel aus. Nach dem Petersdom, der St. Pauls Cathedral und dem Mailänder Dom ist Santa Maria del Fiore die viertgrößte Kirche Europas. 114 Meter ragt sie in die Höhe, am hinteren Ende schließt der Campanile di Giotto, der gewaltige Glockenturm an, in dem 12 Kirchenglocken heute noch läuten. Schafft ihr es, die Kirche ganz auf ein Foto zu bekommen? Oder eine Detailaufnahme der dreifarbigen Marmorfassade?