Zugreisen in Großbritannien- Die besten Tipps und Tricks -


In den letzten Monaten bin ich großer Fan von Zugreisen geworden. Einerseits achte ich durch Zugfahrten mehr auf meinen ökologischen Fußabdruck. Andererseits eröffnen mir lange Reisen mit der Bahn, ob in Deutschland oder in anderen Ländern, neue Möglichkeiten, achtsamer und ruhiger zu bleiben, zu lesen, zu essen, die Aussicht zu genießen. Heute teile ich meine Tipps und Tricks für das Zugreisen in Großbritannien mit dir: Damit auch du in einem meiner liebsten Länder entspannt unterwegs sein kannst. 

Schienenverkehr in Großbritannien

Das Schienennetz in Großbritannien erstreckt sich über das ganze Land. Aufgeteilt auf die Regionen der Insel, gibt es über 2.600 Bahnhöfe, die alle sehr zuverlässig miteinander verbunden sind. Ein Großteil aller Bahnlinien starten sternenförmig von London aus, wo es sieben der größten Bahnhöfe gibt. Vom europäischen Festland aus könnt ihr Großbritannien via London King’s Cross St Pancras oder Ashford in Kent erreichen. 

Wie in vielen anderen Ländern auch, gibt es Zugverbindungen sowohl mit Regionalzügen als auch Fernzügen. In allen Zügen gibt es Abteile für die zweite und für die erste Klasse, die entsprechend gekennzeichnet sind: So haben Erste-Klasse-Abteile oft eine gelbe Linie über dem Zugfenster.

Alle Bahnhöfe in Großbritannien, die ich bisher erlebt habe, sind sehr übersichtlich aufgebaut und ermöglichen einen extrem effizienten Ablauf aller Reisen. 

An allen Bahnsteigen gibt es entweder digitale Anzeigen, die die an- und abfahrenden Verbindungen ankündigen, oder regelmäßige Durchsagen informieren über den Fahrplan.

Fahrpläne verstehen 

Die Fahrpläne für Zugreisen in Großbritannien sind sehr selbsterklärend. Hast du dich für eine Verbindung entschieden, kannst du entweder online nachsehen, wann der Zug fährt, oder du schaust direkt am Bahnhof auf den Fahrplan. 

Es gibt, wie auch in Deutschland, Fahrpläne für verschiedene Wochentage. Dort sind die einzelnen Stationen aufgelistet, an denen der Zug zu welcher Zeit hält. Ist neben dem Namen der Station ein kleiner Pfeil abgebildet, heißt das, dass der Zug dort nicht anhalten wird. 

Etwas verwirrend können die Kürzel sein, die man häufig auf den Fahrplänen sieht. 

Ein Z bedeutet, dass es auf dieser Fahrt keinen Essens- oder Getränkeservice geben wird. SO weißt darauf hin, dass diese Verbindung nur samstags fährt, SX dagegen meint, dass samstags kein Zug fährt.

Tickets kaufen — wo und welches?

Zugtickets kannst du an allen Bahnhöfen oder online erwerben. Tickets für die erste Klasse sind meistens 30 Prozent teurer als reguläre Tickets. 

Nimm dir ausreichend Zeit, um das richtige Ticket zu finden. Es gibt häufig diverse Sonderangebote, vergünstigt Tickets unter bestimmten Optionen oder andere Varianten, wenn man nur zu festen Zeiten fährt. 

Entweder du kaufst deine Tickets also direkt beim Schienenverkehrsbetreiber National Rail oder bei Drittanbietern. Dabei gilt: Wenn du deine Tickets im Voraus kaufst, sind sie für gewöhnlich preiswerter als Tickets, die du erst kurz vor der Abfahrt einlöst. 

Allgemein gibt es mehrere Arten von Tickets: Single Journey, Day Return und Open Return. Die Variante Off-Peak kann für alle genannten Arten zutreffen, denn sie besagt, dass du außerhalb der Stoßzeiten (und somit meistens günstiger) fahren darfst. 

Ein Day Return Ticket ist ein Tagesticket mit einer Rückfahroption für denselben Tag. Ein Open Return Ticket ist für eine Rückfahrt innerhalb der kommenden 28 Tage gültig. 

Spielen wir eine Situation durch: Du möchtest von London nach Oxford und wieder zurück fahren. Du weißt, welche Verbindung du möchtest und hast dein Ticket nicht vorher gekauft. Am Bahnhof gehst du jetzt zu einem der automatisierten Ticketboxen (du kannst natürlich auch an die Mitarbeiter an den Schaltern wenden). Dort gibst du deine gewählte Verbindung ein. Die Anzeige sagt dir, dass das günstigste Ticket noch zu haben ist, du darfst aber nur nach 11.00 Uhr reisen und musst eine spezifische Linie zwischen 16.00 Uhr und 18.00 Uhr am selben Tag zurück nehmen und darfst den Zug nicht wechseln. Außerdem siehst du: Wenn du zwei Einzelfahrscheine löst, sparst du heute seltsamerweise noch etwas Geld, als wenn du ein Tagesticket nehmen würdest. 

Du kaufst deine Tickets und erhältst eine Reservierung im Zug. 

Auf deinen gekauften Tickets aus dem Automaten stehen nun Start und Ziel deiner Reise, die Anzahl der Passagiere, deine reservierte Platznummer, die Art deiner Karte, der Gültigkeitsbereich und der Preis. Mit diesen Tickets kannst du jetzt in den Zug einsteigen. Du musst dein Ticket nicht vorher abstempeln, wie beispielsweise in Italien, denn im Zug gibt es Kontrolleure. 

Im Zug suchst du dann einfach nach deiner Reservierung (markiert mit einem Papierzettel an der Kopflehne deines Platzes). 

Kurz zusammengefasst: Kaufe Tickets bequem am Fahrkartenautomaten, buche sie vorab und hole sie ab, oder kaufe sie an einem Personalschalter.

Informiere dich immer an den Bahnhöfen bei den Ticket-Schaltern oder an den Information-Desks, wenn du dir unsicher bist. 

Denn: Wer ohne gültigen Fahrschein in einen Zug steigt, bekommt eine Geldstrafe auferlegt.

Sparen bei Zugtickets 

Tickets aus dem Vorverkauf waren bisher für mich immer preiswerter. Wenn es für dich passt, dich an eine spezifische Fahrt fest zu binden und keine Stornierungsoption zu haben, dann empfehle ich dir diese Variante. 

Ich bin Fan von thetrainline.com, weil es hier die besten Preismodelle gibt. 

Bei raileasy.co.uk kannst du ebenfalls günstige Fahrscheine finden, und bei Virgin Trains gibt es Angebote ohne Buchungsgebühr. 

Railcards: Sparen für Vielfahrer

Mit Railcards erhält man rund 30 Prozent Rabatt auf reguläre Ticketpreise. Eine Railcard kostet 30 Pfund, muss per Formular bestellt und mit einem Passfoto am Bahnhofsschalter eingereicht werden. Railcards sind ein Jahr gültig und müssen ständig mitgeführt werden, wenn man im Zug reist. 

Bist du zwischen 16 und 25 Jahren alt? Die Young Person’s Railcard ist die richtige Wahl für dich. Du bekommst mindestens ein Drittel Rabatt auf Zugtickets. Wer über 25 ist, aber in einer britischen Universität studiert, kann den Nachweis der Hochschule erbringen, um diese Railcard zu bekommen. 

Mit der Family & Friends Railcard sparen Familien oder Freundesgruppen: Ein bis vier Erwachsene und ein bis vier Kinder (5 bis 15 Jahre alt) bekommen 30 bis 60 Prozent Ermäßigung auf die Fahrscheine. Diese Railcard funktioniert ohne Passfoto, ist aber auch nur ein Jahr gültig. 

Und die Senior Rail Card gibt es für Personen über 60 Jahre. 

Mehr Informationen zu den diversen Angeboten findest du auf der Webseite von Railcard UK.

Wer besonders viel mit dem Zug reisen wird, sollte sich Gedanken über den Rail Pass machen. National Rail All Line Rail Rover bietet für erwachsene Reisende unbegrenzte Fahrten durch England, Schottland und Wales für bis zu 14 Tage an.  

Außerdem gibt es Sonderpässe für die Fahrten innerhalb Londons, sowie zwischen London-Oxford-Canterbury-Brighton. 

Kinder zwischen 5 und 15 Jahren zahlen generell immer nur den halben Ticketpreis, und Kinder unter 5 Jahren fahren kostenlos.

Zugreisen-Etikette und nützliche Tipps 

Es gibt ein paar Tipps, an die du dich halten kannst, wenn du in Großbritannien mit dem Zug fährst. 

  • Setze dich nicht ohne gültigen Fahrschein auf einen reservierten Platz, auch dann nicht, wenn der übrige Zug belegt ist.
  • Achte auf die Angaben bei der Abfahrt oder im Zug, denn manchmal werden Zugabteile unterwegs getrennt. Die Waggons fahren dann zu verschiedenen Zielen weiter. 
  • Der Halt an den Bahnhöfen ist meistens sehr kurz, manchmal nur eine knappe Minute. Packe deine Sachen schnell zusammen und stehe bereit, wenn du aussteigen willst.
  • Fährst du sonntags oder an Feiertagen, musst du damit rechnen, dass die Verbindung seltener fährt oder, anders als sonst, nicht von einem Schnellzug bedient wird.
  • Das Rauchen ist an allen Bahnhöfen verboten. 
  • Wirf deine Fahrkarte niemals weg. Eventuell musst du sie noch einmal vorzeigen oder du kannst das Bahnhofsgebäude am Ende deiner Reise nur verlassen, wenn du das Ticket durch einen Schalter an einem Drehkreuz schiebst. 
  • In den meisten Zügen gibt es, wie im Flugzeug, einen Board-Service: Von einem Trolley kannst du einfache Snacks, Sandwiches, Kuchen und Getränke kaufen. In Fernzügen gibt es einen separaten Speisewagen. 
  • Du bist ländlicher unterwegs? Manchmal sind Ticketschalter dort geschlossen. Das bedeutet, dass du die Tickets im Zug bei einem Schaffner kaufen kannst. Frage aber lieber vorher an einem Information-Desk nach!

Bereit für den Zug, aber noch keine Idee, wohin?

Deine Zuggeschichten

Fährst du auch gerne mit dem Zug? Hast du Tipps für andere Zugreisende, egal, wo auf der Welt du schon über die Schienen gerattert bist? Erzähle uns unbedingt davon. 

Bleibe auch im Zug immer mit uns verbunden…

und folge waiting is hapinness auf Instagram, Twitter oder Facebook. Dort erwarten dich immer neue Reisegeschichten aus aller Welt.