Kinderträume werden wahr- Reisen für die Kindheit -


Kinder träumen. Sie sehen Dinge, die wir nicht mehr sehen. Sie sind ehrlich, neugierig, finden Märchenfeen und Hexen zwischen Grashalmen und Gänseblümchen, wo Erwachsene nur Unkraut sehen. Ihre Fantasie ist atemberaubend. Ich wollte mir mein inneres Kind immer erhalten — und habe beschlossen, meine Reiseträume aus Kindertagen zu verwirklichen.

Aber warum denn, fragt ihr? Sind diese kindlichen Fantastereien nicht einfach Einbildung? Wirre Tagträume, die sowieso nie wahr werden, weil sie zu viel sind, zu weit hinaus wollen? Nicht realistisch?

Nein, antworte ich. Ganz und gar nicht. Du musst nur einen Weg finden, wie du diesen Traum in dein Leben integrieren und an die reale Welt anpassen kannst.

Ein Kindertraum

Wer mich kennt, der weiß, dass ich seit meinem elften Geburtstag jeden Sommer darauf warte, endlich diesen einen Brief zu bekommen; endlich diese Schneeeule zu sehen, die mir einen Umschlag mit einer Einladung zum für mich damals besten Ort der Welt bringt: Ja, ich wollte immer schon nach Hogwarts, in die Welt von Harry Potter. Zauberei, Magie, verzauberte Tierwesen, schwebende Federn, Zaubertränke brauen…nichts hat meine Fantasie als Kind mehr beflügelt. Diese Welt verkörperte für mich etwas Einzigartiges, denn ich bin mit ihr aufgewachsen, in ihr großgeworden. Bis heute ist dieses Universum für mich mehr, als nur eine Geschichte, die eine Autorin aufgeschrieben hat und aus der mehrere Regisseure Filme gemacht haben. Vielen Leuten geht es so, und nicht nur denen, die mit mir in einem Alter sind.

Leider wurde mir dann doch irgendwann klar, dass es Hogwarts so nicht ganz gibt. Schade eigentlich. Meinen Traum habe ich trotzdem nie vergessen. Wie also könnte ich nach Hogwarts reisen?

Wer suchet, der findet

„Oh, sorry, dass ich heute nicht ans Telefon gegangen bin, Mama. Ich war in Hogwarts.“

„Ähm, wo warst du?“, fragt sie und findet, dass ich jetzt endlich den Verstand verloren habe.

Aber es gibt einen Ort, unweit der kleinen Stadt Watford im Süden Englands, in der Grafschaft Hertfordshire. Genau dort musste ich hin. Die kleine Reise zu meinem Kindertraum begann.

In London steige ich am Bahnhof Euston in einen Zug. Zwanzig Minuten geht es hinaus, bis ich an der Watford Junction aussteige. Kaum komme ich aus der Bahnhofshalle, reiße ich meine Augen auf, bin sprachlos, staune, überglücklich: Da steht er, blau, groß und wuchtig. Der Fahrende Ritter. Mit einer großen Horde anderer Menschen steige ich in den Bus und wir brausen los, durch verzweigte Wohnstraßen, eine Schnellstraße, durch ein kleines Waldstück.

Auf nach Hogwarts

Und dann war ich da: In den Warner Bros. Studios, Leavesden. Wisst ihr, was hier alles gefilmt wurde? James Bond! Star Wars! Batman! Sherlock Holmes! Und das allerbeste: Harry Potter.

Die alte Rolls Royce Fabrik wurde in den 1990er Jahren zum Filmstudio umgebaut. Jetzt ist die Anlage mit dem großen Außenbereich fast 370.000 Quadratmeter groß, Heimat für Bühnen, Sets, Produktionsstätten, Lagergebäude und das Harry Potter Museum, das 2012 eröffnete, als der letzte der acht Filme abgedreht war.

Die lange Auffahrt geht es im Fahrenden Ritter hinauf. Meine Tickets habe ich schon seit vier Monaten gebucht, ich hole sie mir an einem der Schalter ab und stelle mich an. Schon in der Besucherhalle komme ich aus dem Grinsen nicht mehr heraus: Der fliegende Ford Anglia der Familie Weasley, die Schachfiguren, Harrys Schrank unter der Treppe. Die Tour beginnt und es wird still, als wir uns alle in einen kleinen Kinosaal setzen.

Und wenige Minuten später kommen mir wahrhaftig die Tränen, als sich plötzlich die Türen zur Großen Halle öffnen.

Einen Tag zurück in meinem Kindertraum, ich war da, in Hogwarts. Alles ist so echt, zum Greifen nah, und ich möchte gar nicht mehr gehen. Da ist der Hogwartsexpress, strahlend rot. Das pinke Büro von Professor Umbridge. Die Versammlung der Todesser im Hause Malfoy. Hagrid, Aragog, die Masken der Kobolde, Dobby. Sogar den Ligusterweg Nummer 4 habe ich vor meinen Augen. Besenflug gefällig? Auch das klappt hier!

Reisen wird Magie

Es gibt Butterbier, Schokofrösche, Bertie Botts Bohnen und am Ende bekomme ich zwei einzigartige Ausgaben aus der Buchreihe und fühle mich einfach glücklich.

Ein Tag voller Magie geht vorbei, hier in Hertfordshire. Niemals werde ich diese Reise vergessen, die ich unternommen habe, um mir meine Reisewünsche aus Kindertagen zu erfüllen. Und ich sage euch: Vergesst eure Kinderträume niemals ganz; es macht so glücklich, sie sich zu erfüllen. Es gibt immer einen Weg.

„Hogwarts will always be there to welcome you home“

Wissenswertes

Die Warner Bros. Studios Leavesden sind der Öffentlichkeit ganzjährig zugänglich. Es gibt sogar besondere Anlässe an Weihnachten, Valentingstag und Halloween, an denen man in der Großen Halle zum Dinner kommen kann und die Studios bei Nacht erlebt. Tickets müssen im Vorfeld online für einen bestimmten Tag und eine bestimmte Einlasszeit gebucht und gekauft werden, sie können dann direkt am Studio abgeholt werden. Es gibt einen Besucherparkplatz für alle, die mit dem Auto anreisen. Von London aus fährt ein Zug bis Watford Junction. Von dort wird man mit dem Shuttle zu den Studios gebracht. Tickets kosten für Erwachsene etwa 45€. Bis zur Schließung kann man im Museum bleiben - aber unbedingt Zeit für den großen Fanshop am Ende der Tour einplanen!