Die Bucketliste- Wohin will ich reisen? -


Angefangen hat alles schon als kleines Kind: Meine Familie nahm mich mit, hier hin und dorthin, wir konnten uns das leisten, dieses Reisen: Afrika, Indonesien, Griechenland, Türkei. Für andere ein Luxus, für mich von Kindesbeinen an eine unweigerliche Notwendigkeit für ein erfülltes, glückliches Leben. Ich habe, trotz meiner jungen Jahre, schon viel von der Welt gesehen. Sicherlich mehr als viele andere in meinem Alter. Und ich will mehr.

Seitdem die liebe Birte mir die Möglichkeit gegeben hat, mich an diesem Blog zu beteiligen, ist mein Reisefieber nur gestiegen. Birte inspiriert mich mit ihren eigenen Reisen, ihrem Erfahrungsschatz, ihren Träumen. Auch ich träume dann weiter, sitze Stunde um Stunde vor der Landkarte, vor einem Atlas, vor Google, vor anderen Reiseblogs, Reiseberichten, vor den Geschichten der Menschen, die tun, was auch ich liebe: Sie reisen, weil es sie erfüllt.

Als Reiseblogger steht man unter der Prämisse, ständig durch die Welt reisen zu müssen; das bringt es schließlich mit sich, wenn man darüber schreibt, wie und wohin man reist — angeblich wird es irgendwann langweilig, zur lästigen Pflicht. Nein, nicht bei mir. Denn keine Geschichten sind schöner als die, die man erlebt, wenn man unterwegs ist.

Die Reise-Bucketliste

Am 31. Dezember 2015 habe ich mir ein Notizbuch gekauft, einen Stift gezückt und mir eine Reise-Bucketliste zusammengestellt, weil mir klar wurde, dass ich nur dann ganz ich selbst sein kann, wenn ich in der Welt unterwegs bin. Das Prinzip dieser mittlerweile bekannten Bucketliste ist einfach: Was willst du machen, erleben, fühlen, wo willst du gewesen sein, bevor du gehen musst? Was steht auf deiner Wunschliste der Lebensträume? Eins ist ganz sicher: Gehen müssen wir alle einmal, früher oder später. Aber vorher, da gibt es noch so viel zu sehen und zu erleben, wie können wir es da vor uns selbst verantworten, die kostbare Zeit nicht mit dem zu füllen, was wir wirklich WOLLEN?

5 besondere Ziele

Daraus ist meine lange Reise-Bucketliste entstanden. Fünf Ziele davon habe ich mir ausgesucht, die ich mit euch hier teilen möchte. Meine Liste ist nicht dafür da, dass ich sie akribisch abarbeite, endlich alle meine Kreuzchen mache und mich dann zurücklehne und nicht mehr reise. Nein, mir geht es darum, hinzuhören, hinzuschauen, hinzuFÜHLEN. Was treibt mich um, wonach steht mir der Sinn, wovon habe ich immer schon geträumt? Welche Länder habe ich schon immer sehen wollen und warum? Was zieht mich dorthin?

Vielleicht findet ihr für eure nächsten Reisepläne Inspiration oder ihr erstellt selbst eine Bucketliste.

Hawaii, USA

Einmal die tropischen Inseln im Pazifik bereisen, surfen lernen, beflügelt von Aloha und Natur. Einer meiner großen Träume! Besonders die kulturelle Vielfalt von Hawaii fasziniert mich: Die eigene Kultur ist polynesisch, doch auch asiatische und nordamerikanische Einflüsse machen Hawaii zu einem außergewöhnlichen Reiseziel. 137 Inseln hat Hawaii, nur die größte, Big Island, heißt genau wie die Inselgruppe „Hawaii“. Welche ich am liebsten besuchen will? Kaua´i, die älteste Insel Hawaiis. Die Insel der Natürlichkeit, sie ist grün so weit das Auge reicht, hat Klippen, Felsen, Sandstrände an der Küste, im Westen den Waimea Canyon…Augen zu und los!

Felsendom Qubbat as-sachra, Jerusalem

Schon als Kind habe ich von den Farben des Orients geträumt, wollte fliegende Teppiche, den Duft von Safran, Pfeffer, Chili und die berauschende Musik mit meinen Händen einfangen. Irgendwann blätterte ich in einem Reiseführer herum und sah ein Bild vom Felsendom: Eines der Hauptheiligtümer des Islams auf dem Tempelberg in Jerusalem. Eigentlich ist das Bauwerk keine Moschee und auch kein Tempel, sondern eine Kuppel über einem riesigen Felsen, also ein Schrein. Die jüdische Geschichte übermittelt, dass hier einmal die Welt begründet wurde. Zwar fühle ich mich keiner bestimmten Religion fest verschrieben, aber der Glaube der Menschen und die Bauwerke, die ihm zu Ehren errichtet werden, ziehen mich in ihren Bann.

Plitvicer Seen, Kroatien

Unfassbare Schönheit: Wasserfälle, immergrüne Wälder, türkis funkelnde Seen…Der älteste Nationalpark in Kroatien. In 6 Stunden soll man den ganzen Park durchwandern können. Kroatien ist so wunderschön und vielfältig, ich kann es kaum erwarten, dorthin zu reisen, meine Wanderschuhe anzuziehen und die Natur in vollen Zügen zu genießen. In der Nähe des Plitvicer Nationalpark gibt es außerdem eine Station von Freiwilligen, die sich um Bärenjunge kümmert: Das Kuterevo Bear Sanctuary. Die Hilfsstation freut sich immer über Helfer, die etwas Gutes für die Jungen Tiere tun wollen, die von ihren Müttern getrennt oder verstoßen wurden und aufgezogen werden müssen.

Highclere Castle, Hampshire, England

Ah, England, meine zweite Heimat, ich bekomme nie genug. Und jetzt oute ich mich: Ja, Downton Abbey hat mich verleitet. Ich habe schon einige Herrenhäuser besichtigt, bestaunt, mir ausgemalt, wie das Leben in Prunk und Überfluss auf dem englischen Land einmal gewesen sein muss, aber Highclere Castle, den Drehort der Fernsehserie Downton Abbey, habe ich noch nicht gesehen. Das Haus stammt aus dem 19. Jahrhundert und ist auch heute noch von Earl und Lady Carnarvon  bewohnt und verwaltet. Besuchszeiten gibt es nur unregelmäßig, aber einmal werde ich dabei sein — so viel steht fest.

Nepal

Zwischen Tibet und Indien liegt der ärmste Staat Asiens unter dem Schatten des Himalaya-Gebirges. Ein gänzlich anderes Leben, als viele von uns es kennen. Das Kastensystem, ähnlich dem Indiens, bestimmt das gesellschaftliche Miteinander. Nepal lässt mich nicht mehr los, seit ich mich dafür entschieden habe, dass ich als Freiwillige Helferin einmal dafür sorgen möchte, die Bildung für Kinder zu unterstützen. In Nepal liegt die Analphabetenrate bei knapp 35%. Nach vielen Ländern in Afrika gehört Nepal im Ranking damit zum untersten Drittel der Weltbevölkerung. Es gibt viele Einrichtungen, die mit Herzblut dafür arbeiten, dass Mädchen und Jungen in Nepal die Bildung bekommen, die sie brauchen, um das zu schaffen, was sie könnten, bekämen sie eine bessere Chance.

Wie unterschiedlich unsere Reiseziele auch sein können: Das Leben ist zu kurz, um nicht zu reisen; um nicht unterwegs zu sein, etwas zu erleben, sich auszuprobieren, über den Tellerrand zu schauen und zu sehen, was sich entwickeln kann, wenn man einen Fuß vor den anderen setzt.

Welche Länder stehen auf eurer Bucketliste? Oder erlebt ihr gerade etwas, das auf die Bucketliste von viel mehr Menschen gehören sollte?

Teilt es mit uns hier in den Kommentaren, auf Facebook oder verlinkt uns auf Instagram!