Die Ewige Stadt- 10 Dinge, die ihr in Rom tun müsst -


Enge Gassen, Hitze, klebriges Eis, natürlich Limone, und ein kühlender Nebel, wenn ich an den Brunnen der Stadt vorbei schlendere – herrlich! Rom, die Ewige Stadt, begrüßt mich mit ihren lebhaften Bewohnern, ihren verschlungenen Ecken, Winkeln und der prachtvollen Vatikanstadt in ihrer Mitte.

Zweimal war ich in Rom – ob das wohl daran liegt, dass ich, dem alten Brauch nach, eine Münze über meine Schulter in den Trevi-Brunnen geworfen habe? Der Legende nach kommt jeder, der dieses Ritual vollzieht, ganz sicher nach Rom zurück. Mir gefällt das – und ich habe mich ein bisschen in die italienische Hauptstadt verguckt.

Hier bekommt ihr meine 10 Dinge, die ich in Rom getan habe, gegessen habe, gesehen habe, geliebt habe, und die auch ihr unbedingt erleben müsst, wenn ihr nach Rom reist!

Wo Gott die Menschen schuf

Es ist einen Blick wert, dieses beeindruckende Meisterwerk, für das alle hierher kommen. „Die Erschaffung Adams“ heißt das berühmte Deckenfresko von Michelangelo Buonarotti, der jahrelang an seinem Kunstwerk arbeitete. Oft kopiert, vielleicht verkommen zum italienischen „Merchandise“ – den Besuch habe ich trotzdem nie bereut. Still muss man sein, wenn man die Cappella Sistina betritt. Auch Fotos sind nicht erlaubt. Es ist voll hier, die Menschen drängen sich. Bucht eure Tickets daher vor eurer Reise über das Museum selbst im Internet! Ihr erspart euch lange Wartezeiten am Eingang. Zum Apostolischen Palast, in dem die Kapelle liegt, kommt ihr in der Vatikanstadt. Geht einfach an der endlosen Schlange vorbei, die sich schon gebildet hat, zeigt eure Tickets vor und geht rein – es lohnt sich wirklich.

Die Heiligen Hallen: Vatikan und Petersdom

Wo wir uns gerade im Vatikan befinden: Bei meinem ersten Besuch in Rom und auch im Vatikan konnte man noch über den Petersplatz ganz nah herangehen an den imposanten Petersdom: die Wiege des Katholizismus und der Sitz des Oberhauptes der Kirche. Heute versperrt euch ein hoher Gitterzaun viel der schönen Aussicht. Daher: Ticket buchen, anstellen, Kontrolle über sich ergehen lassen und staunen! Der Petersdom ist prachtvoll und beeindruckend – und lädt zum Nachdenken über Reichtum, Glaube und dessen Vereinbarkeit ein…

La dolce far niente

Ah, genug Kultur. Die Italiener wissen, was gut ist: La dolce far niente, das „Süße Nichtstun“. Sie sind Meister darin. Warum nicht nachmachen und sich den Gepflogenheiten der Stadt anschließen? Die wunderschönen Brunnen der Stadt laden zum Verweilen ein. Und wer schon einmal vom exklusiven Modegeschmack der Römerinnen gehört hat, der kommt beim Beobachten auf seine Kosten.

Gelato!

Was gehört zum Entspannen dazu? Richtig: Eiscreme. Das beste Eis in Rom? Für mich in der Gelateria della Palma, ganz in der Nähe des Pantheon. Hier gibt es mehr als 150 Sorten Eis, darunter auch über 10 vegane Sorten! Schokolade, Pistazie, Haselnuss, Banane…wer hier nicht fündig wird, der hat etwas falsch gemacht. Bezahlt wird erst an der Kasse, wo ihr entscheidet, wie viele Kugeln ihr wollt. Mit dem Bon geht es dann an den Tresen und ihr gebt eure Bestellung auf. Ein Genuss der Extraklasse. Genüsslich habe ich mein Eis zwischen zwei Nonnen verspeist, die mir Vanille und Mandarine empfohlen haben. Ich muss sagen: Das stimmt!

Adresse: Gelateria della Palma, Via della Maddalena, 19-23, Roma

Radtour im Park Villa Borghese

Genug der Ruhe, es wird wieder aktiv. Schnappt euch eines der Räder an den vielen Ständen im schönsten Park in Rom: Villa Borghese. Die Parkanlage ist benannt nach dem Landgut der adligen Familie Borghese, die zum Hochadel Europas gehörte und noch bis heute besteht. Die Räder bekommt ihr gegen wenig Geld an den vielen Eingängen. Rauf auf den Sattel und treiben lassen. Es gibt viel zu sehen: Tolle Aussichten über die Stadt, Natur, Brunnen, die Galleria Borghese für Kunstliebhaber. Tipp: Nehmt die Mountainbikes, damit könnt ihr besser über die unebenen Wege fahren.

Der geheime Garten

Es geht hoch hinaus, doch es lohnt sich allemal. Wer die atemberaubende Aussicht über die ganze Stadt genießen will, der wandert den Aventin im Süden der Stadt hinauf. Der Aventin ist einer der sieben Hügel, auf denen das antike Rom gebaut wurde. Heute ist es hier oben ruhig, abgeschieden und grün. Inmitten der (teuren) Wohngegend befindet sich der Orangengarten. Zwischen den duftenden Bäumen könnt ihr den Schatten genießen und Rom von oben bestaunen. Schon das geheime Schlüsselloch gefunden? (Hinweis: Piazza die Cavalieri Malta!)

Trastevere

Die meisten Römer ziehen sich ins Umland zurück. Viele von ihnen leben in Trastevere, dem 13. Stadtteil von Rom im westlichen Tiber-Ufer. Die kleine Altstadt hat viele urige, authentische Restaurants und Tavernen, hier könnt ihr auf dem Markt einkaufen und auch die Parkanlage (die größte in ganz Rom!) rund um die Villa Doria Pamphili empfehle ich euch für einen ausgedehnten Spaziergang.

Cacio e Pepe

Gegessen habe ich in Rom schon viel, aber nie so gut wie in der Trattoria Cacio e Pepe. Übersetzt heißt das: Käse und Pfeffer, was ein italienisches Pasta-Gericht ist. Viele Einheimische kommen in dieses Restaurant im Viertel Prati. Wer einen Brocken Italienisch kann ist hier gerne gesehen. Die Speisekarte lässt das Wasser im Mund zusammenlaufen: Carbonara, Pasta e Fagioli, Gnocchetti, Patate…schlemmen, was das Herz begehrt.

Schlachten, Gladiatoren, Schwertkämpfe

Es ist ein Touristenmagnet, doch auch einen Besuch wert. Das Kolosseum könnt ihr nicht verfehlen, wenn ihr in Rom seid. In der Antike konnten die Herrscher das ganze Bauwerk fluten und sogar Seeschlachten nachspielen, nur zum Vergnügen. Mir hat es gefallen, auf den Steinbänken zu verweilen und nachzudenken: Wie das wohl gewesen sein muss? Und wer hier alles leiden musste…

Die Münze und der Brunnen

Habt ihr euch auch so sehr in die römischen Gassen verliebt wie ich? Dann solltet ihr es mir gleichtun und ebenfalls eine Münze in die Hand nehmen. Stellt euch mit dem Rücken zum Brunnen und werft die Münze über die Schulter ins Wasser. Oder ihr werft zwei Münzen hinein, dann verliebt ihr euch sicher in einen Römer oder eine Römerin…Die Münzen im Brunnen werden übrigens regelmäßig aus dem Wasser gesammelt und der Caritas gespendet. 2013 waren es ganze 1,2 Millionen Euro.

Wissenswertes

Rom ist die Hauptstadt von Italien und auch die größte Stadt auf dem Stiefel. An den Ufern des Tibers leben rund 4 Millionen Menschen. Der Petersdom, die Altstadt und die Vatikanstadt gehören seit 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Rom ist das Zuhause zahlreicher antiker Bauten, Museen und künstlerischen Sehenswürdigkeiten. Auch bei Touristen ist Rom extrem beliebt, besonders in den Sommermonaten von Mai bis September ist die Stadt oft sehr voll und heiß. Der Vatikan ist innerhalb der Stadt ein eigenes Enklave und ist Sitz des Papstes. Wenn der Papst in Rom weilt, gibt es jeden Mittwoch um 10 Uhr auf dem Petersplatz eine Audienz, an der bis zu 25.000 Menschen teilnehmen können.